• Low-Carb Spinatomlett-Lachsröllchen
    Rezepte

    Low-Carb Spinatomelette-Lachs-Röllchen

    Mal etwas nicht ganz Alltägliches

    Meine Low-Carb Spinatomelette-Lachs-Röllchen sind mal etwas ganz anderes und gehören eher zu den nicht ganz alltäglichen Gerichten beziehungsweise Vorspeisen. Viele von uns kochen täglich. Und wenn wir mal ganz ehrlich sind, dann mit möglichst wenig Aufwand. Eher sogar notgedrungen, da die Restaurants geschlossen sind. Jeden Tag etwas zu bestellen ist mit der Zeit lästig und sogar langweilig. Aber dann gibt es ab und zu auch mal diese ganz besonderen Anlässe.

    Low-Carb Spinatomelette-Lachs-Röllchen

    Endlich können wir wieder in die Grillsaison starten. Wobei es schön ist, die Hauptspeise, die meistens aus Würstchen, Steak oder Fisch besteht, ein bisschen aufzupeppen. Das kann natürlich über unterschiedliche Salate geschehen. Ich erreiche diese Abwechslung gerne über meine Low-Carb Spinatomelette-Lachs-Röllchen. Die sind zwar etwas aufwändiger in der Zubereitung, aber für Menschen, die mir am Herzen liegen, und die ich zum Grillen eingeladen habe, nehme ich mir gerne Zeit, um sie mit etwas ganz Besonderem zu verwöhnen. Denn so oft kommen wir ja nun auch nicht zusammen, um gemeinsam ein selbst zubereitetes leckeres Essen zu genießen. Also sind bei Einladungen zum Grillen meine super leckeren Low-Carb Spinatomelette-Lachs-Röllchen Pflicht. 

    Wie gesund ist Tiefkühlkost?

    Für meine Low-Carb Spinatomelette-Lachs-Röllchen verwende ich tiefgefroren Spinat. Und für den Fall, dass sich jetzt jemand fragen sollte, ob Tiefkühlkost überhaupt gesund ist, kommt hier die Antwort: Ja, Tiefkühlkost ist gesund! Und wenn ich von Tiefkühlkost spreche meine ich keine Tiefkühlpizza sondern tiefgefrorenes Gemüse und Obst. Warum diese Art von Tiefkühlkost gesund ist? Weil das Gemüse oder auch die Beeren, beziehungsweise das Obst, schnell eingefroren wird. Es wird schockgefrostet. Durch die Eiskristalle, die sich in den Pflanzenzellen bilden, entstehen keine Schäden sondern die Nährstoffe, wie Vitamine und Mineralien, bleiben weitgehend erhalten. Dadurch enthält Tiefgefrorenes in der Regel sogar mehr Nährstoffe als Gemüse aus Dosen oder Gläsern. Es kann sogar vitaminreicher sein als frisches Gemüse, das einige Tage im Kühlschrank lag.

    Und noch ein wichtiger Hinweis: Damit die Nährstoffe bei Tiefkühlgemüse und -obst auch wirklich erhalten bleiben, darf die Kühlkette nicht unterbrochen werden. Die Tiefkühlware aus dem Supermarkt also am besten in einer Kühltasche direkt nach Hause transportieren und dort sofort in das Gefrierfach legen.

     

    Low-Carb Spinatomelette-Lachs-Röllchen

    Meine Low-Carb Spinatomelette-Lachs-Röllchen gehören zu den nicht ganz alltäglichen Vorspeisen und passen perfekt zum Grillen.
    Damit die Nährstoffe im Tiefkühlspinat auch wirklich erhalten bleiben, darf die Kühlkette nicht unterbrochen werden. Daher sollte die Tiefkühlware aus dem Supermarkt am besten in einer Kühltasche direkt nach Hause transportiert und dort sofort in das Gefrierfach gelegt werden.
    Vorbereitungszeit10 Minuten
    Zubereitungszeit30 Minuten
    Gericht: Beilage, Kleinigkeit, Vorspeise
    Portionen: 4 Personen

    Zutaten

    • 450 g TK-Balttspinat
    • 4 Eier Größe M
    • 50 g TK-Schnittlauch
    • 300 g Frischkäse
    • 100 g Räucherlachs
    • Salz
    • Pfeffer
    • 1 Prise Muskatnuss

    Anleitungen

    • Den Backofen auf 180 Grad Umluft vorheizen.
    • Den Spinat auftauen lassen.
    • Den Lachs in kleine feine Stücke schneiden und in einer Schüssel mit dem Frischkäse vermengen und mit Salz und Pfeffer abschmecken.
    • Eier,Schnittlauch, etwas Salz und Pfeffer, sowie die Prise Muskatnus in eine Schüssel geben und mit dem Handrühgerät schaumig schlagen. Dann den Spinat unterrühren.
    • Die Spinatomlett-Masse ein mit Backpapier bestücktes Blackblech geben und verstreichen. Dann etwa 15 Minuten im heißen Ofen backen bis das Omelett stockt.
    • Nun aus dem Backofen herausnehmen, ca. 10 Minuten abkühlen lassen und auf eine Frischhaltefolie stütrzen. Dann Backpapier abziehen.
    • Die Lachs- Frisschkäsemischung nochmals verrühren und auf das Spinatomelett streichen.
    • Das Omelett von der langen Seite her mit der Füllung aufrollen. Dann die Spinatomlett-Lachsrolle vorsichtig mit einem scharfen Sägemesser in 2 cm dicke Scheiben schneiden.
  • Low-Carb Rote Linsen Suppe
    Rezepte

    Low-Carb Rote Linsen Suppe

    Ein Süppchen zum Aufwärmen  

    Weshalb Low-Carb Rote Linsen Suppe? Es ist April und der macht wettertechnisch bekanntlich was er will. Und das ist leider wirklich so. Es schneit und es ist bitter kalt. Was gibt es da Besseres als ein Süppchen zum Aufwärmen? Vor Kurzem habe ich in einer Zeitschrift geblättert und bin darauf gestoßen, wie gesund Rote Linsen sind.

    Low-Carb Rote Linsen Suppe

    Das tolle an Roten Linsen ist, dass sie nicht eingeweicht werden müssen, um sie im nächsten Schritt zu einem Gericht weiter verarbeiten zu können. Und dazu schmecken sie auch noch köstlich. Der Vorteil an Roten Linsen ist also, dass nicht „geplant“ werden muss, wann die Linsen zubereitet werden. Sie können jederzeit und ganz nach Lust und Laune zubereitet werden, da das Einweichen über Nacht wegfällt. Rote Linsen sind daher ideal für meine Low-Carb Linsen Suppe, wenn ich kurzfristig ein leckeres Gericht brauche, das mich von Innen aufwärmen soll. Denn wer hätte gedacht, dass im April noch einmal der Schnee zurück kommt, wenn es im März schon so herrlich frühlingshaft war.

    Rote Linsen 

    Rote Linsen sind total gesund: Sie sind gut für die Blutbildung, Muskeln und die Leber, da sie reich an dem Spurenelement Eisen sind. Diese Hülsenfrucht enthält zudem noch viel hochwertiges pflanzliches Protein, was sie zu einer idealen Malzeit für Vegetarier oder auch Veganer macht. Außerdem sättigen Roten Linsen über einen längeren Zeitraum hinweg. Das liegt an den vielen Ballaststoffen, die in ihnen enthalten sind: Die Ballaststoffe bewirken, dass der Blutzuckerspiegel langsam ansteigt. Dadurch verringern sie Heißhungerattacken und können so auch beim Abnehmen helfen.

    Vollwertige, gesunde Mahlzeit schnell zubereitet

    Mein Süppchen ist schnell gemacht, super lecker und super gesund. Und sie macht wirklich satt. Die Low-Carb Rote Linsen Suppe ist daher eine vollwertige Mahlzeit und nicht nur eine Suppe, die als Vorspeise verköstigt werden kann. Ich selbst war Feuer und Flamme, als ich sie zum ersten Mal zubereitet und gegessen habe. Davor hatte ich noch nie Rote Linsen gegessen. Und ich muss sagen, ich bin jetzt ein echter Fan von dieser Hülsenfrucht. Probiert das Rezept doch auch mal aus, wenn es draußen kalt und ungemütlich ist. Oder wenn ihr Lust auf eine schnell zubereitete, vollwertige und gesunde Mahlzeit habt.

     

    Low-Carb Rote Linsen Suppe

    Vorbereitungszeit20 Minuten
    Zubereitungszeit20 Minuten
    Gericht: Kleinigkeit, Suppe, Vorspeise
    Portionen: 4 Personen

    Zutaten

    • 200 g Rote Linsen
    • 1 Zwiebel
    • 2 Knoblauchzehen
    • 3 Frühlingszwiebeln
    • 1 Spitzpaprika (rot)
    • 1 l Gemüsebrühe
    • 2 EL Tomatenmark
    • 2 El Paprikaedelsüßpulver
    • 1 EL Butter
    • Salz
    • Pfeffer

    Anleitungen

    • Zwiebeln und Knoblauch schälen und fein würfeln.
    • Frühlingszwiebeln putzen, abspülen und in kleine Ringe schneiden.
    • Paprika waschen, schälen, vierteln und in etwa 0,5 cm große Würfel schneiden.
    • Butter in einen Topf geben und erhitzen. Zwiebel- und Knoblauchwürfel salzen und pfeffern und bei mittlerer Hitze glasig andünsten.
    • Paprika und Frühlingszwiebeln dazu geben und mit anbraten.
    • Tomatenmark und Paprikapulver hinzufügen und 2 Minuten mit andünsten.
    • Brühe beifügen und aufkochen lassen.
    • Linsen dazu geben und alles bei kleiner Hitze 15 Minuten kochen lassen.
  • Low-Carb Osterplätzchen
    Rezepte

    Low-Carb Osterplätzchen

    Weihnachtsplätzchen an Ostern

    Plätzchen an Ostern? Warum eigentlich nicht? Auf die Idee mit den Low-Carb Osterplätzchen bin ich überhaupt nur gekommen, weil Kerstins Mutter neulich Ostergebäck gemacht hat. Kerstin ist übrigens eine meiner besten Freundinnen. Und ihr Sohn, ein kleines Schleckermäulchen, meinte an Sylvester, wann es denn endlich wieder Plätzchen gäbe. Bis zum nächsten Weihnachten sei es noch so lange hin. So lange würde er eigentlich nicht warten wollen. Plätzchen seien schließlich so unglaublich lecker. Also hat sich seine Oma etwas einfallen lassen. Zu seiner Überraschung ging sein sehnlicher Wunsch kurz vor Ostern in Erfüllung. Es gab als Ostereier getarnte Weihnachtsplätzchen.

    Low-Carb Osterplätzchen

    Ich selbst liebe Plätzchen in Form von Ausstechern. Also dachte ich mir, ich muss unbedingt mal eine Low-Carb Variante kreieren, um auf meine Weihnachtsplätzchen nicht verzichten zu müssen. Und als mir diese super Idee mit dem Ostergebäck begegnete, dachte ich mir, jetzt ist der Moment gekommen. Ich kreiere Low-Carb Osterplätzchen. Denn was ist ein Osterfest ohne Ausstecher in Osterei- oder Häschenform!? Ich bin selbst so begeistert von den Plätzchen und dieser witzigen Idee, dass ich dieses Rezept unbedingt auf meinem Blog mit Euch teilen wollte. Meine Osterplätzchen schmecken richtig gut und sind auch ganz schnell und einfach zubereitet.

    Mandelmehl für leckere Low-Carb Osterplätzchen

    Für meine Low-Carb Osterplätzchen verwende ich Mandelmehl. Das ist mein typischer Ersatz bei Rezepten, die mit „normalem“ Weizenmehl zubereitet werden. Denn es enthält viel weniger Kohlenhydrate als Weizenmehl. Außerdem ist Mandelmehl reich an Ballaststoffen und pflanzlichen Proteinen, die als super Eiweißquelle dienen. Allerdings schmeckt Mandelmehl viel süßer und hat einen leicht nussigen Geschmack. Aber Vorsicht: Wenn das Mandelmehl nicht mit anderen Nüssen oder Mehlen, wie zum Beispiel Kokosmehl, gemischt verwendet wird, schmeckt das Gebäck oder der Kuchen und sogar das Brot leicht nach Marzipan. 

    Ein bisschen aus der Reihe tanzen ist erwünscht

    Ich hoffe, ihr habt jetzt auch Lust bekommen, kulinarisch ein bisschen verrückt zu sein und probiert meine Low-Carb Osterplätzchen zu Ostern aus. Denn ich bin derselben Meinung wie der Sohn meiner besten Freundin, bis Weinachten warten zu müssen, um Plätzchen naschen zu können, ist viel zu lang. 

     

    Low-Carb Osterplätzchen

    Vorbereitungszeit40 Minuten
    Zubereitungszeit15 Minuten
    Gericht: Kekse, Kleinigkeit, Snack
    Portionen: 4 Personen

    Zutaten

    • 100 g Mandelmehl
    • 20 g Kokosmehl
    • 50 g gemahlene Mandeln
    • 2 Eier Größe M
    • 60 g Butter
    • 1 EL Kokosblütenzucker
    • 1/2 TL Backpulver

    Anleitungen

    • Ofen auf 160 Grad Ober/-Unterhitze vorheizen.
    • Alle Zutaten in eine Schüssel geben und mit einem Handrührgerät mit den Knethaken gut vermengen.
    • Teig zu einer Kugel formen und für 30 Min. in den Kühlschrank legen.
    • Teig aus dem Kühlschrank nehmen, auf einem Backpapier mit einem Wellholz ca. 1 cm dick ausrollen und mit beliebigen Ausstechern ausstechen.
    • Plätzchen mit dem Bachpapier auf ein Blech legen und 10-15 Minuten backen.
  • Low-Carb Eierquark mit Kräutern
    Rezepte

    Low-Carb Eierquark mit Kräutern

    Low-Carb Eierquark mit Kräutern

    Als ich klein war, hat meine Mutter oft Eierquark zum Mittagessen gemacht. Dazu gab es Pellkartoffeln. Neulich habe ich mich daran zurück erinnert. Warum? Weil meine Mutter immer sehr gesund für uns Kinder gekocht hat. Und Eierquark habe ich total gerne gegessen. Also habe ich sie nach dem Rezept gefragt, und auch nach allem, was in dem Quark mit Ei enthalten war. Lustigerweise hat sich herausgestellt, dass es ein Low-Carb Eierquark mit Kräutern ist. Gesund, nahrhaft und super lecker. Einfach klasse!

    Ei ist nicht gleich Ei 

    Meinen Low-Carb Eierquark mit frischen Kräutern liebe ich auch deshalb, weil ich Eier so gerne mag. Sie sind nämlich total gesund. Ein gekochtes Ei stärkt die grauen Zellen und wirkt sich positiv auf unser Kurzzeitgedächtnis aus, da es Lezithin bzw. Cholin enthält. Cholin ist eine Art Treibstoff für unser Gehirn. Das enthaltene Eiweiß, der Schwefel im Eidotter und die B-Vitamine sorgen für reine Haut und geschmeidige Haare. Und da Eier so lange satt machen sind sie auch ideal für jeden, der abnehmen will. Mein Low-Carb Eierquark mit Kräutern ist also schnell zubereitet, schmeckt super lecker, hält lange satt und ist dazu auch noch richtig gesund. 

    Ich selbst esse nur „frische“ Bioeier oder Eier der „Güteklasse A“. Denn für diese Güteklasse muss das Ei verschiedene Kriterien erfüllen: 1. Das Ei darf nicht komisch riechen. 2. Die Schale muss sauber und unverletzt sein. 3. Das Eiklar muss tatsächlich klar sein. Alle anderen Güteklassen müssen diese Kriterien nicht einhalten.

    Womit kombiniere ich den Eierquark?

    Ich kombiniere meinen Eierquark gerne mit frischem Gemüse, wie beispielsweise Karotten. Oder ich esse ihn als Dipp zu meinem Ofengemüse. Und auf Brot schmeckt er auch richtig lecker.

    Wenn ich heute Low-Carb Eierquark mit Kräutern esse, fühle ich mich jedes Mal in meine Kindheit zurückversetzt. Das ist so ein schönes Gefühl. Danke, liebe Mama, für Dein tolles Rezept!

     

    Low-Carb Eierquark mit Kräutern

    Mein Low-Carb Eierquark mit Kräutern ist schnell zubereitet, schmeckt super lecker, hält lange satt und ist dazu auch noch richtig gesund. 
    Ich kombiniere ihn gerne mit frischem Gemüse, wie beispielsweise Karotten. Oder ich esse ihn als Dipp zu Ofengemüse.
    Vorbereitungszeit10 Minuten
    Zubereitungszeit5 Minuten
    Gericht: Beilage, Dipp, Kleinigkeit, Vorspeise
    Portionen: 4 Personen

    Zutaten

    • 250 g Magerquark
    • 150 g Naturjoghurt
    • 2 EL Mayonnaise
    • 3 EL TK Gartenkräuter
    • 3 Eier
    • 4 Saure Gurken aus dem Glas
    • 2 EL Gurkenwasser
    • Salz
    • Pfeffer

    Anleitungen

    • Eier 10 Minuten hart kochen, unter kaltem Wasser abschrecken und pellen.
    • Eier und Saure Gurken in ganz kleine Stücke schneiden.
    • Magerquark, Joghurt, Mayonnaise, Kräuter, Eier, Gurken und das Gurkenwaser in eine Schüssel geben und vermengen.
    • Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  • Low-Carb Kokos-Bällchen
    Rezepte

    Low-Carb Kokos-Bällchen aus dem Backofen

    Low-Carb Kokos-Bällchen

    Lust auf etwas Süßes? Dann habe ich hier genau das Richtige für Euch. Wenn Ihr Kokos genauso sehr mögt wie ich, dann werdet Ihr auch meine Low-Carb Kokos-Bällchen aus dem Backofen lieben. Ich muss gestehen, es kommt nicht allzu oft vor, dass ich Lust auf etwas Süßes habe. Aber wenn ich dann tatsächlich mal Lust habe, muss es mit der Zubereitung schnell und unkompliziert gehen. Am liebsten ist es mir auch, wenn ich nicht so viele Zutaten benötige. Bei meinen Low-Carb Kokos-Bällchen sind es insgesamt nur drei Zutaten. Und ich kann Euch sagen, diese Bällchen schmecken, trotz oder vielleicht gerade auch wegen der einfachen Zubereitung, himmlisch gut.

    So gesund ist Kokosnuss

    Kokosnuss ist ideal für die Low-Carb Ernährung. Die in ihr vorkommenden Fettsäuren sorgen für ein gutes Sättigungsgefühl, weil wir sie schnell und einfach verarbeiten und auch abbauen können. Die in ihr enthaltenen Ballaststoffe unterstützen die Verdauung. Und ihre Mineralstoffe wie beispielsweise Kalium, Magnesium, Calcium und Phosphor, benötigen wir, wenn wir uns körperlich betätigen. Kokosnuss macht uns sozusagen fit für´s Training.

    Kokos verwende ich nicht nur für meine Kokos-Bällchen, ich esse frische Kokosnuss auch unglaublich gerne. Manchmal nehme ich mir frische Kokosnuss mit, wenn ich verreise. und für zwischendurch etwas gesundes zum Essen brauche. Und Kokosraspeln nasche ich gerne mal Abends vor dem Fernseher.

    Leckere gesunde Kleinigkeit

    Meine Low-Carb Kokos-Bällchen aus dem Backofen sind also lecker und gesund. Und das Tollste ist, dass sie mir dabei helfen können beim Training meine Grenzen zu überschreiten. Einfach nur top die süßen Bällchen.

     

    Low-Carb Kokos-Bällchen

    Wenn ich mal Lust auf etwas Süßes habe, muss es mit der Zubereitung schnell und unkompliziert gehen. Am liebsten ist es mir auch, wenn ich nicht so viele Zutaten benötige. Bei meinen Low-Carb Kokos-Bällchen sind es insgesamt nur drei Zutaten.
    Diese Bällchen sind schnell und unkompliziert zubereitet und schmecken dazu noch himmlisch gut.
    Vorbereitungszeit5 Minuten
    Zubereitungszeit10 Minuten
    Gericht: Kleinigkeit, Snack
    Portionen: 4 Personen

    Zutaten

    • 200 g Kokosraspeln
    • 5 Eiweiß
    • 1 EL Kokosblütenzucker
    • 1 Prise Salz

    Anleitungen

    • Backofen auf 170 Grad Umluft vorheizen.
    • Eigelb von Eiweiß trennen.
    • Eiweiß mit einer Prise Salz steif schlagen.
    • Kokosraspeln in eine Schüssel geben und mit dem Kokosblütenzucker gut vermengen.
    • Eischnee vorsichtig unter die Kokosraspeln heben, bis alles gut vermengt ist.
    • Kokosmasse mit einem Teelöffel portionieren, in kleine Bällchen formen und auf ein mit Backpapier bestücktes Backblech legen.
    • Backblech in den vorgeheizten Ofen schieben und bei 170 Grad Umluft 10 Minuten backen.
  • Low-Carb Zucchini Baguette aus dem Backofen
    Rezepte

    Low-Carb Zucchini Baguette aus dem Backofen

    Warum Low-Carb Zucchini Baguette?

    Immer wenn ich so richtig große Lust auf Pizza, ein belegtes Baguette aus dem Ofen oder etwas Ähnliches habe, mache ich mein Low-Carb Zucchini Baguette aus dem Backofen. Denn dieses Gericht ist die perfekte Alternative zu den ganzen Kalorienbomben.

    Die Grundlage für mein Gericht bildet die Zucchini. Diese verwende ich anstelle des eigentlich obligatorischen französischen Brotes. Ich nehme die Zucchini als Basis, fülle sie mit einer super leckeren Soße und belege sie dann ganz nach Lust und Laune noch mit weiteren leckeren Zutaten. Also warum sich mit ungesundem Zeug vollstopfen, wenn es auch gesund geht.

    Wie gesund ist Zucchini?

    Zucchini ist kalorienarm und enthält viele Vitamine und Mineralstoffe. Beispielsweise Vitamin A, das wir für eine gute Sehkraft, und Vitamin C, das wir für ein starkes Immunsystem, benötigen. Der Mineralstoff Kalium stärkt unsere Knochen, und das Spurenelement Eisen benötigen wir für die Blutbildung.

    Die Zucchini ist ein Gemüse, das super gesund und in unterschiedlichsten Gerichte in allen möglichen Variationen einsetzbar ist. Außerdem ist es das ganze Jahr über bei uns in den Supermärkten erhältlich. Was mir sehr entgegen kommt, wenn ich mal ganz spontan Lust auf mein Low-Carb Zucchini Baguette bekomme.

    Geht das das auch vegetarisch?

    Ich bin mittlerweile dazu übergegangen an zwei Tagen in der Woche kein Fleisch zu essen. Für mein „normales“ Rezept verwende ich Tomaten, Büffelmozzarella und türkische Wurst. An fleischlosen Tagen lasse ich die türkische Wurst weg und belege das „Baguette“ nur mit Tomaten und Büffelmozzarella. Und so zaubere ich aus meinem Low-Carb Zucchini Baguette aus dem Backofen im handumdrehen ein super leckeres vegetarisches Gericht.

     

    Low-Carb Zucchini Baguette

    Immer wenn ich so richtig große Lust auf Pizza, ein belegtes Baguette aus dem Ofen oder etwas Ähnliches habe, mache ich mein Low-Carb Zucchini Baguette. Denn dieses Gericht ist die perfekte Alternative zu den ganzen Kalorienbomben.
    Und wenn ich die türkische Wurst weglasse, habe ich im handumdrehen ein super leckeres vegetarisches Rezept gezaubert.
    Vorbereitungszeit10 Minuten
    Zubereitungszeit50 Minuten
    Gericht: Hauptgericht
    Portionen: 4 Portionen

    Zutaten

    • 2 große Zucchini
    • 2 Frühingszwiebeln
    • 1 große Tomate
    • 1 Sucuk (türkische Wurst)
    • 1 Packung Büffelmozzarella
    • 1 Becher Körniger Hirtenkäse
    • 2 EL Tomantenmark
    • 1 Bund Petesilie
    • Salz
    • Pfeffer

    Anleitungen

    • Ofen bei 160 Grad Umluft vorheizen.
    • Zucchini waschen, halbieren und aushöhlen, so dass nur das feste Fleisch übrig bleibt.
    • Pertersilie und Frühlingszwiebeln waschen, trocken tupfen und klein schneiden.
    • Für die Soße den körnigen Hirtenkäse, das Tomatenmark sowie die Petersilie und die Frühlingszwiebeln in eine Schüssel geben. Alles gut vermengen und mit Salz und Pfeffer abschmecken.
    • Tomate waschen und halbieren.
    • Halbierte Tomaten, Büffelmozzarella und Sucuk in Scheiben schneiden.
    • Zucchini mit der Soße füllen, und mit den Tomaten-, Mozzarella- und Sucukscheiben belegen.
    • Zucchini Baguettes in eine Backform legen und bei 160 Grad Umluft 50 Minuten backen.
  • Low-Carb Karotten-Chips
    Rezepte

    Low-Carb Karotten-Chips

    Ein herzhafter Snack

    Ich freue mich immer wieder aufs Neue über meine leckeren Low-Carb Karotten-Chips. Denn, um mal ganz ehrlich zu sein, es gibt es doch etwas, was ich vermisst habe. Aufgrund meiner Low-Carb Ernährung esse ich weder Süßigkeiten noch Chips. Süßes mag ich sowieso nicht so sehr, daher fällt mir der Verzicht nicht schwer. Aber ich liebe herzhafte Snacks. Und Chips habe ich schon immer geliebt.

    Ein gesunder Snack

    Als die Lust auf Chips mal wieder besonders groß war, habe ich beschlossen mich an Low-Carb Gemüsechips auszuprobieren. Die gekauften aus dem Supermarkt finde ich nicht so dolle, denn ich weiß nicht welche Zusätze sie wirklich enthalten. Also habe ich, als mal wieder der typische coronazeitspezifische Filmeabend vor der Tür stand, unterschiedliche Gemüsechips zubereitet. Und am Ende ist Dank meiner Gelüste und einem geplanten Fernsehabend ein super leckerer, leichter und wunderbar knuspriger Snack entstanden.

    Ein super leicht zubereiteter Snack

    Meine Low-Carb Karotten-Chips sind kinderleicht in der Zubereitung. Das einzige Manko ist, dass die Gemüsechips sechs bis acht Stunden in einem Dörrautomaten benötigen. Für den Dörrautomaten habe ich mich aus zwei Gründen entschieden. Zum einen, weil durch das Trocknen auf niedriger Temperatur alle Vitamine im Gemüse  erhalten bleiben. Zum anderen schmecken die Chips sehr viel besser, als wenn ich sie im Backofen zubereite.

    Meine Low-Carb Karotten-Chips

    Ich mache meine Gemüsechips ganz oft aus Karotten. Natürlich kann man auch andere Low-Carb Gemüsesorten (keine Kartoffeln) verwenden. Ganz nach nach Geschmack, Lust und Laune. Wichtig ist nur, feste Gemüsesorten auszuwählen, damit die Low-Carb Gemüsechips dann auch richtig schön kross werden.
    So ist jetzt jeder meiner Filmeabende gerettet, denn er wird von einer köstlichen und gesunden Knabberei begleitet. Und Dank der vielen Variationsmöglichkeiten kommt auch immer Abwechslung rein. Ich finde es richtig klasse, dass mir, über die verschiedenen Gemüsesorten, die Möglichkeit auf unterschiedliche Geschmacksrichtungen gegeben wird.

    Die richtige Entscheidung

    Da ich Chips so sehr liebe, kann ich sagen, dass sich die Anschaffung des Dörrautomaten für mich mehr als gelohnt hat. Meine Low-Carb Karotten-Chips schmecken einfach nur großartig und sind im Vergleich zu Kartoffelchips richtig gesund. So kann ich meinen Lieblingsnack ohne schlechtes Gewissen genießen. Und meine Gemüsechips schmecken mir auch viel besser als die ganzen Chips, die ich früher im Supermarkt gekauft haben.

     

    Low-Carb Karotten-Chips

    Ich mache meine Low-Carb Gemüsechips ganz oft aus Karotten. Natürlich kann man auch andere Low-Carb Gemüsesorten verwenden. Ganz nach nach Geschmack, Lust und Laune. Wichtig ist nur, feste Gemüsesorten auszuwählen, damit die Gemüsechips dann auch richtig schön kross werden.
    Vorbereitungszeit5 Minuten
    Zubereitungszeit6 Stunden
    Gericht: Kleinigkeit, Snack
    Portionen: 1 Portion

    Kochutensilien

    • Dörrautomat

    Zutaten

    • 5 Karotten
    • 1 Prise Salz

    Anleitungen

    • Karotten schälen und mit einem Gemüsehobel in etwa 3-5 mm dicke Scheiben hobeln.
    • Karottenscheiben in einer großen Schüssel mit einer Prise Salz vermengen.
    • Das Gemüse auf dem Dörrblech verteilen. Wichtig ist, dass sie nicht aufeinander liegen.
    • Die Dörrzeit ist je nach Dörrautomat unterschiedlich. Bei mir sind es ca. 6 Stunden bei 70 Grad.
  • Low-Carb Erdbeer-Nuss-Törtchen
    Rezepte

    Low-Carb Erdbeer-Nuss-Törtchen

    Verführung pur

    Meine Low-Carb Erdbeer-Nuss-Törtchen sind köstlich und kinderleicht in der Zubereitung. Außerdem sind sie ein wahres Vergnügen für jede Naschkatze, da sie ohne allzu schlechtes Gewissen gegessen werden können. Und Ihr stabiler Nuss-Boden vereinfacht nicht nur den Verzehr sondern macht die kleinen Kuchen zu einem echten Gaumenschmaus.

    Ich biete die Törtchen gerne Gästen zum Kaffee oder auch mal zum Nachtisch an. Und diese raffinierte Kleinigkeit ist bisher immer richtig gut angekommen.

    Gesunde Früchtchen

    Die besondere und spritzige Note erhalten meine Low-Carb Erdbeer-Nuss-Törtchen durch die frischen Erdbeeren, die auch Namensgeber der kleinen Kuchen sind.

    Die Erdbeer-Saison beginnt im Mai und geht bis Ende Juli. Das tolle an dieser Frucht ist, dass sie unglaublich schmackhaft und gleichzeitig auch super gesund ist. Sie enthält kaum Fett und nur wenige Kohlenhydrate. Außerdem sind Erdbeeren reich an Vitamin C. Neben Vitamin C, das eine antioxidative Wirkung hat und das Immunsystem stärkt, enthalten Erdbeeren auch Ballaststoffe. Die Erdbeere schmeckt also nicht nur unglaublich lecker, sondern sie ist auch super gesund und kann sogar Diabetes, Übergewicht und Bluthochdruck vorbeugen.

    Perfekt für gesundheitsbewusste Naschkatzen 

    Jede Naschkatze kommt bei meinen Low-Carb Erdbeer-Nuss-Törtchen voll auf ihre Kosten. Denn es macht einfach nur Spass sie zu essen: Sie sind im Handumdrehen zubereitet und schmecken super lecker. Sie sind leichter als ein gewöhnlicher Kuchen und zudem ein wahrer Augenschmaus wenn sie nicht im Nu im Mund verschwunden sind.

     

    Low-Carb Erdbeer-Nuss-Törtchen

    Meine Low-Carb Erdbeer-Nuss-Törtchen sind köstlich, kinderleicht in der Zubereitung und können ohne allzu schlechtes Gewissen gegessen werden.
    Ich biete die Törtchen gerne Gästen zum Kaffee oder auch mal als Nachtisch an. Und diese raffinierte Kleinigkeit ist bisher immer richtig gut angekommen.
    Vorbereitungszeit15 Minuten
    Zubereitungszeit20 Minuten
    Gericht: Kleinigkeit, Kuchen, Nachspeise
    Portionen: 6 Portionen

    Zutaten

    • 120 g gemahlene Mandeln
    • 100 g Walnüsse
    • 3 Eier
    • 150 g Erdbeeren
    • 200 ml Sahne
    • 1 TL Kokosblütenzucker

    Anleitungen

    • Für den Boden die Eier trennen und das Eiweiß in einer Schüssel zu Eischnee schlagen.
    • Die Walnüsse und die Mandeln in einen Mixer geben und zermahlen. Dann die Nüsse vorsichtig unter den Eischnee heben.
    • Den Teig in Muffinförmchen füllen und ca. 20 Minuten bei 180 Grad im Ofen backen.
    • Die Erdbeeren waschen und in scheiben schneiden.
    • Die Sahne mit dem Kokosblütenzucker steif schlagen.
    • Die Böden aus der Form nehmen und mit der Schlagsahne bestreichen. Darauf eine Schicht Erdbeeren legen. Auf die Erdbeeren einen weitern Klecks Sahne geben und alles mit einer Erdbeere garnieren.
  • Low-Carb Bier-Kürbis-Gulasch
    Rezepte

    Low-Carb Bier-Kürbis-Gulasch

    Low-Carb Bier-Kürbis-Gulasch

    Mein Low-Carb Bier-Kürbis-Gulasch ist genau das richtige Gericht, wenn es draußen kalt ist. Denn bei der Winterküche kommen kräftige Aromen ins Spiel. Die wärmen so richtig auf, wenn es draußen frostig ist. Und dieses Schmorgericht schmeckt besonders gut bei eisigen Temperaturen. Der herbe herzhafte Geschmack macht dieses Biergulasch zu einem wahren Vergnügen.

    Ist Bier Low-Carb?

    Keine Sorge, das Bier in meinem Low-Carb Bier-Kürbis-Gulasch macht nur den herben Geschmack. Die „bösen“ Kohlenhydrate verdampfen durch das Kochen.

    Hokkaidokürbis

    Die Kürbissaison beginnt im August und endet Mitte November. Daher ist Kürbis für uns während der gesamten kalten Jahreszeit erhältlich. Der orangefarbene Hokkaidokürbis gehört wohl zu den bekanntesten Kürbissorten. Er enthält relativ wenig Wasser und daher umso mehr gesunde Nährstoffe. Dazu gehören beispielsweise Antioxidanzien und Beta-Carotin. Das Beta-Carotin verleiht ihm seine schöne Farbe und unser Körper wandelt es in Vitamin A um. Vitamin A ist wichtig für gesunde Augen, Haare und Haut. Antioxidanzien haben entzündungshemmende Eigenschaften und schützen unsere Zellen.

    Ein echtes Sonntagsessen

    Mein Low-Carb Bier-Kürbis-Gulasch ist das perfekte und wunderbar köstliche Sonntagsessen in den Wintermonaten.

    Ich bereite es immer schon am Samstag zu. So habe ich dann einen entspannten kochfreien Sonntag. Und so richtig durchgezogen schmeckt das Biergulasch gleich nochmal so gut.

     

    Low-Carb Bier-Kürbis-Gulasch

    Mein Low-Carb Bier-Kürbis-Gulasch ist das perfekte und wunderbar köstliche Sonntagsessen in den Wintermonaten.
    Ich bereite es immer schon am Samstag zu. So habe ich dann einen entspannten kochfreien Sonntag. Und so richtig durchgezogen schmeckt das Biergulasch gleich nochmal so gut.
    Vorbereitungszeit15 Minuten
    Zubereitungszeit40 Minuten
    Gericht: Hauptgericht
    Portionen: 4 Personen

    Kochutensilien

    • Dampfkochtopf

    Zutaten

    • 600 g Rindergulaschfleisch
    • 1 Hokkaidokürbis
    • 2 Spitzpaprika (rot)
    • 4 Karotten
    • 1 Zwiebel
    • 1 Knoblauchzehe
    • 400 g stückige Tomaten
    • 2 EL Tomatenmark
    • 1 Hand voll Pertersilie
    • 2-3 EL Paprikapulver edelsüß
    • 500 ml Helles Bier
    • 1/2 EL Butter zum Anbraten

    Anleitungen

    • Zwiebeln und Knoblauch abziehen und fein hacken.
    • Paprika und Kürbis entkernen sowie Karotten schälen. Alles in mundgerechte Stücke schneiden.
    • Petersilie waschen und klein hacken.
    • Butter in einem Dampfkochtopf erhitzen. Darin Zwiebeln und Knoblauch andünsten.
    • Salz, Pfeffer und Paprikapulver dazugeben und das Tomatenmark unterrühren.
    • Karotten, Kürbis und Paprika hinzufügen und mitbraten.
    • Das Fleisch darin kurz braun anbraten. Dann die Petersilie und stückigen Tomaten beifügen und etwas einkochen lassen.
    • Das Gulasch mit dem Bier ablöschen und kurz aufkochen lassen.
    • Den Tropf mit dem Deckel verschließen und ca. 40 Minuten unter Druck garen lassen.
  • Low-Carb Bratäpfel aus dem Backofen
    Rezepte

    Low-Carb Bratäpfel aus dem Backofen

    Low-Carb Bratäpfel aus dem Backofen

    Low-Carb Bratäpfel aus dem Backofen. Es gibt kaum etwas Schöneres, als wenn im Winter das Haus danach duftet. Das löst bei mir so ein gemütliches kuscheliges Gefühl aus. Und ich freue mich auch richtig darauf, die Bratäpfel, die gerade noch im Ofen backen, dann in netter Runde zum Nachtisch zu genießen. Denn bei dieser winterlichen Nachspeise vereinen sich zwei meiner gesunden Lieblinge: Äpfel und Nüsse.

    Für mich sind meine Low-Carb Bratäpfel aus dem Backofen ein wirklich himmlisches Gericht. Himmlisch im Geschmack und dazu noch himmlisch einfach in der Zubereitung.

    Der perfekte Bratapfel 

    Der perfekte und auch klassische Apfel um Bratäpfel zuzubereiten, ist der Apfel der Sorte Boskoop. Er heißt übrigens nicht nur der Schöne aus Boskoop, sondern er ist auch noch unglaublich lecker. Denn er ist säuerlich, erfrischend würzig und trotzdem süß im Geschmack. Der Boskoop Apfel ist besonders gut zum Backen geeignet und daher der ideale Apfel für meine Low-Carb Bratäpfel aus dem Backofen. 

    Gesunde „alte“ Apfelsorten

    Die sogenannte „alte“ Apfelsorte ist gesünder als die „neue“, denn in den alten Sorten, zu denen auch der Boskoop oder der Cox Orange zählt, sind viele Polyphenole enthalten. Polyphenol ist ein sekundärer Pflanzenstoff, der Äpfeln als natürlicher Schutz gegenüber Insekten dient. Aufgrund dieses natürlichen Schutzes müssen diese Äpfel weniger bis gar nicht gespritzt werden. Bei den neuen Sorten, wie beispielsweise Pink Lady oder Jonagold, wurde dieser sekundäre Pflanzenstoff praktisch vollständig herausgezüchtet. Das führt dazu, dass die Äpfel haltbarer sind, denn ohne ihn werden sie nicht so schnell braun und so sauer.

     

    Low-Carb Bratäpfel aus dem Backofen

    Für mich sind Bratäpfel ein wirklich himmlisches Gericht. Himmlisch im Geschmack und dazu noch himmlisch einfach in der Zubereitung.
    Der perfekte und auch klassische Apfel um Bratäpfel zuzubereiten, ist der Apfel der Sorte Boskoop. Er gehört zu den "alten" Apfelsorten, die gesünder sind als die "neuen".
    Vorbereitungszeit15 Minuten
    Zubereitungszeit1 Stunde
    Gericht: Nachspeise
    Portionen: 4 Personen

    Zutaten

    • 4 Boskoop Äpfel
    • 4 Datteln ohne Stein
    • 2 EL Dattelsirup
    • 1 TL Zimt
    • 25 g Mandeln ungeschält
    • 25 g Mandeln geschält
    • 25 g Walnüsse
    • 25 g Cashewkerne

    Anleitungen

    • Backofen bei 150 Grad Umluft vorheizen.
    • Äpfel waschen, trocken tupfen, mit einem Apfelausstecher das Kerngehäuse entfernen und in eine Auflaufform stellen.
    • Datteln, Dattelsirup, Zimt und Nüsse in einen Mixer geben und zerkleinern.
    • Mit der Nuss-Dattelmischung die Mitte der ausgestochenen Äpfel befüllen. Den Rest der Mischung um die Äpfel herum verteilen.
    • Die Form mit den Äpfeln in den vorgeheizten Backofen stellen und bei 150 Grad Umluft 1 Stunde lang backen.